Wie es begann

Wie es begann

Im Jahre 1974 begann die Entwicklung der Schule durch die Zusammenlegung zweier Tagesbildungsstätten zu einer Schule für Geistigbehinderte.

Ein leerstehendes Schulgebäude in Wülfrath-Oberdüssel

Im August 1977 wurde zusätzlich zu der Schule in Velbert-Rottberg ein leerstehendes Schulgebäude in Wülfrath-Oberdüssel zu Unterrichtszwecken von der Kreisverwaltung gemietet.

15.08.1982 Bau eines neuen Schulgebäudes

Die Enge und die Entfernung der beiden Schulgebäude - 15km - war auf die Dauer unerträglich, daher wurde am 15.08.1982 mit dem Bau eines neuen großen Schulgebäudes mit Turnhalle, Sport- und Spielplatz, Hallenbad, Werkräumen und Lehrküche in Velbert an der Straße "Am Thekbusch" begonnen.
Am 06.12.1984 konnte der Unterricht in dem neuen Schulgebäude aufgenommen werden.
Am 20.03.1985 war die offizielle Einweihung des Gebäudes am Thekbusch.

Aufgaben seit nahezu 30 Jahren erfüllt

In dieser Zeit bis heute wechselten die Personen, die Aufgaben aber bleiben und sind durch den Begriff Schule definiert. Dass diese Aufgaben seit über 30 Jahren erfüllt werden, ist die Leistung aller Beteiligten, die sich täglich neu der Herausforderung des Bildens und Erziehens von Menschen mit Behinderung stellen und gestellt haben.
Die Schule am Thekbusch ist eine Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung für die Städte Velbert, Heiligenhaus und Wülfrath.

Als Schulträger tritt der KREIS METTMANN auf.